Was ist Tipster?

Oktober 16, 2023

Tipster-Geschichte

Früher wurden Trinkgelder getauscht und getauscht, aber heute können sie dank des Internets und der Münztelefonleitungen gegen Geld eingetauscht werden, und viele betreiben Websites. Einige davon sind kostenlos, andere erfordern ein Abonnement.

In der Vergangenheit wurde Trinkgeld mit Pferderennen in Verbindung gebracht, kann aber für jede Sportart gelten, bei der die Quoten günstig sind. Die lockere kulturelle Haltung gegenüber dem Glücksspiel im Vereinigten Königreich hat neben der Berichterstattung in den Medien zunehmend auch Elemente der Glücksspielwerbung zur Folge.

System

Beim Glücksspiel handelt es sich um Wetten, die von Dritten vorgeschlagen werden, von denen angenommen wird, dass sie mehr über das Thema wissen als der Buchmacher, der die anfänglichen Quoten festgelegt hat. (Der Buchmacher ändert seine Quoten entsprechend der Wetthöhe, muss aber mit einem leeren Buch beginnen, in dem er einen Anfangspreis festlegt, um Wetten zu fördern.) Der Tippgeber denkt also, dass der Tipp anders ist. Dennoch setzen Tipp-Buchmacher auf der Grundlage des absoluten Risikos zu niedrige (oder zu hohe) Preise ein: Hierbei handelt es sich um eine Form von Finanzderivaten, da der Tippgeber selbst nicht sein eigenes Geld riskiert, sondern sein Fachwissen an andere verkauft, um „die Buchmacher zu schlagen“. Spieler.“

Tipster muss die Margen überwinden, die die Handelsteams der Buchmacher in die Sportwettenquoten integrieren, und sich einen zusätzlichen Vorteil verschaffen, um langfristige Gewinne zu erzielen.

Rolle

Tipster ist manchmal ein sportspezifischer Insider, der Wettenden nicht öffentliche Informationen liefern kann. Andere Tippgeber liefern ebenso beeindruckende Ergebnisse, indem sie allgemein zugängliche Informationen analysieren.

Einige Tippgeber verwenden statistisch basierte Schätzungen der Spielergebnisse und vergleichen diese Schätzungen mit den Quoten des Buchmachers. Wenn zwischen den geschätzten Quoten und den Quoten des Buchmachers eine Lücke besteht, wird davon ausgegangen, dass der Tippgeber einen „Wert“ festgestellt hat. Im Gegensatz dazu geht jemand, der mit solchen Quoten wetten möchte, davon aus, einen „Wert“ ermittelt zu haben, wenn es sich dabei nicht um eine Gewissheit, sondern um eine „Buchlücke“ handelt. Seien Sie ein „Value-Wetter“. Der Tippgeber empfiehlt dem Wetter, eine Wette zu platzieren, wenn der Wert gefunden ist.

Ein Trinkgeld, das als Rennsicherheit gilt und mit ziemlicher Sicherheit korrekt ist, wird auch Nickerchen genannt, und Tippgeber in Zeitungen meinen oft „Nickerchen“.

Großbritannien

Zeitungen

Die meisten überregionalen Zeitungen im Vereinigten Königreich beschäftigen Tippgeber oder Kolumnisten, die Tipps für Pferderennen geben. Anstatt für jedes Spiel an einem bestimmten Datum einen Tipp auszuwählen, sieht das übliche Protokoll eine Auswahl zwischen Nickerchen und Nacht vor.

Ein Nickerchen (abgeleitet vom Kartenspiel Napoleon) zeigt an, dass dies die sicherste Wahl des Tippgebers für den Tag ist.

Nb = „Nächstbeste“ weist auf eine weitere Auswahl hin, die vom Prompter hoch bewertet wurde.

Bei beiden Tipparten wird bei der Berechnung der laufende Gewinn- und Verlustwert des Tippgebers berücksichtigt, der angibt, wie hoch der Gewinn und Verlust einer Person ausfallen würde, wenn sie jeden Tipp mit einem bestimmten Einsatz (£ 1) unterstützen würde.

Fernsehen

Die beliebte TV-Sendung „Morningline“ von Channel 4 zeigte bei ihrer Ausstrahlung im Jahr 2016 an einem Samstagmorgen eine Vorschau auf das Pferderennen am Wochenende und endete damit, dass eine Experten- und Gästejury ihre Tipps für den Tag vorstellte. Im Jahr 2017 übernahm ITV die Berichterstattung über Pferderennen in Großbritannien und verfügt über ein Programm, das dem ähnelt, was Channel 4 „The Opening Show“ nennt. Die Sendung wird normalerweise samstags um 9.30 Uhr auf ITV4 ausgestrahlt und von Oli Bell moderiert. Sky Sports News verfügt über einen ähnlichen Vorschaubereich, einschließlich Expertenteamanalysen und Wettquoten für das Premier-League-Spiel am Samstag.

Radio

Die Today-Sendung von UK National Radio 4 enthält normalerweise einige Renntipps in ihrem kurzen Sportteil (Gary Richardson ist der übliche Moderator, obwohl andere einspringen, wenn er nicht da ist). Dennoch werden diese nicht allzu ernst genommen (eigentlich Tipps von einem bekannten Zeitungstipp): Aber die Sendung verfolgt Richardsons Leistung als Tipp für den Unterhaltungswert: Er ist normalerweise „unten“, aber gelegentlich „oben“, nachdem er richtig Trinkgeld gegeben hat auf lange Sicht.

Betrug

Premium Tip Service erhebt eine Gebühr für den Erhalt eines oder mehrerer Trinkgelder per Telefon, Internet oder per Post. Seriösere Unternehmen führen genaue Aufzeichnungen über ihre Trinkgeldaktivitäten, sodass potenzielle Kunden ihre bisherige Leistung bewerten und so eine mögliche zukünftige Umsetzung vorhersagen können. Es gibt viel Spielraum für weniger seriöse Unternehmen, diese Zahlen zu fälschen oder sogar neue Kunden zu gewinnen. Im Jahr 2008 gab das Office of Fair Trading an, dass allein im Vereinigten Königreich jährlich zwischen 1 und 4 Millionen Pfund durch Informantenbetrug verloren gingen.

Derren Browns Channel 4-Sendung „The System“ enthüllt eine Trinkgeldmethode. Indem man bei einem Pferderennen verschiedenen Personen (Personen, die sich nicht kennen) unterschiedliche Hinweise gibt, muss einer von ihnen gewinnen (im Wesentlichen eine Lotterie). Gewinnende Wettende könnten dann denken, sie hätten durch den Tippgeber einen echten Einblick in den Ausgang des Spiels erhalten und zahlen möglicherweise für nachfolgende Tipps.

Australien

Australien ist führend bei der Einführung von Tippwettbewerben, bei denen es darum geht, Preise für die Anmeldung zu virtuellen Wetten zu gewinnen. Die meisten dieser Spiele konzentrieren sich auf Australian-Rules-Football, aber der Begriff, der sich normalerweise auf Footy-Tipping-Aktivitäten bezieht, umfasst jetzt auch Football, Rugby League und Rugby Union. Es gibt viele solcher Rennen in Großbritannien, aber die meisten haben etwas mit der Pferderennbranche zu tun.

Theoretisch ist Trinkgeld als Gegenleistung für Preise bei Freerolls eine praktikable Alternative zum Glücksspiel um echtes Geld. Viele werden jedoch die gegenteilige Meinung vertreten und argumentieren, dass Glücksspiel dadurch für ein breiteres Publikum zugänglicher wird, indem Wege geschaffen werden, die als sicher gelten. Es gibt auch viel Spielraum für Spieler, solche Turniere als Information zu nutzen, um gute Tipps zu finden. Angesichts der Ressource veröffentlichen einige Turniere den Verlauf der aktuell eingegebenen Tipps und die beteiligten Tippgeber.

Internet

Internetforen dienen zunehmend dazu, Ideen und Informationen innerhalb von Online-Communities auszutauschen. In der Glücksspielwelt gibt es viele solcher Foren, um Meinungen zu Ereignissen zu diskutieren oder Ratschläge und Tipps zu geben. Während viele in der Gaming-Welt darin eine Möglichkeit sehen, sich in einem isolierten Beruf den Respekt ihrer Kollegen zu verdienen, nutzen Trinkgelddienste diese Bereiche auch, um Benutzer für ihre Premium-Programme zu locken.

Aktien und Anteile

Während Glücksspiele im Allgemeinen auf Sportwetten oder zumindest die von Buchmachern angebotenen Dienstleistungen beschränkt sind, gilt die Klassifizierung auch für Aktieninvestitionen, bei denen es bei den Wetten darum geht, dass sich der Preis einer Aktie oder eines Rohstoffs in eine bestimmte Richtung bewegt. In den Finanzabteilungen der Medien veröffentlichte Aktientipps richten sich an Gelegenheitsanleger, ihre Wechselbeziehung und Interessen mit der Wirtschaft sind jedoch umstritten.

Der Aufstieg von Spread-Wetten als Finanzderivat hat die Unterscheidung zwischen Finanzinvestitionen und Glücksspiel verwischt. Da gewonnene Wetten im Vereinigten Königreich nicht besteuert werden, eine andere Anlageform jedoch möglicherweise der Kapitalertragssteuer unterliegt, kann es zu einem „Wett“-Finanzvorteil kommen.

Derivate

Viele Zeitungen und andere Wettzeitschriften (wie z. B. die Racing Post) verfolgen die Tippgeber der großen Zeitungen und betrachten sie, indem sie einen Nominaleinsatz von 1 £ für jeden Tipp des Tippgebers annehmen und die theoretische Auszahlung berechnen. Wie genau stimmen die Vorhersagen mit den tatsächlichen Ergebnissen überein? So können Informanten als ausgezeichnet oder schlecht „getippt“ werden.

Es ist also möglich, darauf zu wetten, ob die Vorhersage des Tippgebers richtig ist (anstatt auf die Vorhersage selbst zu wetten).

Andere Verwendungen

Tipster wird im Vereinigten Königreich auch verwendet, um Journalisten über potenzielle Nachrichten zu informieren, insbesondere über solche mit Prominenten, meist gegen Bargeld; oder Informanten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.